Was ist Osteopathie?

Die Osteopathie ist weder Massage noch Physiotherapie noch Chiropraktik. Sie arbeitet auch manuell, betrachtet den Menschen jedoch ganzheitlich. Der Osteopath behandelt funktionelle und körperliche Bewegungsstörungen, denn Beweglichkeit, auch und gerade im unbewussten Bereich, etwa wenn es um Organe geht, macht ein gutes, gesundes Körpergefühl, eine Balance mit sich selbst erst möglich.

Sind bestimmte Bewegungen nicht mehr möglich, kann dies Schmerzen und Verspannungen und im schlimmsten Fall sogar Krankheit zur Folge haben. Darum suchen wir als Osteopathen Bewegungseinschränkungen und lösen diese auf.

Wie läuft eine osteopathische Behandlung ab?

Der Körper besteht aus vielen komplexen System, die ineinander greifen und sich gegenseitig beeinflussen. Um Ihre Selbstheilungskräfte zu stimulieren, setzen wir in diesen Systemen gezielte manuelle Reize.

Zunächst wird der gesamte Körper untersucht und dabei gegebenenfalls (Ver-)Spannungen, verminderte Beweglichkeit oder funktionelle Störungen festgestellt.
Bänder, Muskeln, Nervenstränge, Organe und Knochen sind alle über das Bindegewebe (Faszien) verbunden. Durch diese enge Vernetzung des Körpers kann es passieren, dass Sie mit Schmerzen in einem bestimmten körperlichen Bereich in die Praxis kommen, wir jedoch einen anderen Bereich behandeln müssen, um Ihnen zu helfen.

Selbstverständlich wird Ihnen das einzelne Vorgehen bei der Behandlung genau erklärt.